Coachletter Nr. 7 - im Januar/Februar 2013

Was ist unsere Berufung?


Wie Sie erkennen können, was Sie tatsächlich tun sollten.

„Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“

Konfuzius (551 - 479 vor Christus), chinesischer Philosoph

Liebe Kunden, liebe Freunde,

zum Jahresanfang möchte ich ein Thema beleuchten, welches mit den erneut gemachten „guten Vorsätzen“ für das kommende Jahr eine große Bedeutung hat.

Obwohl uns die Medien noch im Dezember 2012 mit dem Thema „Weltuntergang“ beschäftigt haben, müssen wir nun feststellen, dass die Show weitergeht. Also zurück zur Tagesordnung. Aber – und dazu möchte ich Sie motivieren – besinnlicher als bisher, vor allem in Bezug auf unsere wahren persönlichen Zielsetzungen. Der wunderbare Begriff „Berufung“ soll uns dabei helfen.

Fast alle Menschen haben einen Beruf. Aber nicht alle folgen ihrer Berufung. Aber was ist eigentlich eine Berufung? Hat mich da etwa jemand gerufen, etwas zu tun oder kommt das aus meinem Inneren, aus meiner Persönlichkeit?

Diese Frage ist schon recht kompliziert, wie es scheint – oder aber recht einfach, wenn man offen und ehrlich in sich hinein schaut. Wagen wir also den Exkurs.

Was ist eine Berufung (Begriffserklärung)

Schauen wir uns den Begriff im Duden an:

  1. Angebot für ein wissenschaftliches, künstlerisches oder politisches Amt
  2. besondere Befähigung, die jemand als Auftrag in sich fühlt
  3. das Sichberufen auf jemanden, etwas
  4. Rechtssprache: Einspruch gegen ein Urteil
  5. Norddeutsch: Tadel, Verweis

In diesem Artikel widmen wir uns natürlich der 2. Definition.

Synonyme für Berufung (2. Definition): Aufgabe, Auftrag, Befähigung, Begabung, Bestimmung, Begnadung, Sendung, Mission.

Der Begriff Berufung fand früher vor allem in Religionen große Bedeutung und bezog sich auf Gutes tun oder seiner inneren Stimme folgen, um Gott zu dienen. In der christlichen Weltordnung wurde die Berufung (vor Martin Luther) noch durch den Stand (wohin wurde ich geboren; Status) stark beeinflusst bzw. beschränkt. Nach Luther war dies in Teilen der christlichen Lehre gleichgültig und alle hatten die gleichen Chancen (zumindest theoretisch).

In anderen Kulturen – vor allem der Aristokratie oder auch anderen Religionen – gibt es hier zahlreiche Rituale oder Gesetzmäßigkeiten, die festlegen, welcher Berufung (Bestimmung) jemand folgen sollte oder muss.

In unserem heutigen modernen Kulturkreis ist das fast egal. Wir haben alle die gleichen Chancen und Rechte.

Aus der Quersumme aller philosophischen und ernstzunehmenden wissenschaftlichen Betrachtungen bilden wir nun folgende These:

Eine Berufung ist eine Mischung (das Produkt) aus

  1. der inneren Stimme,
  2. den spürbaren Leidenschaften,
  3. den Talenten (Potentiale und Fähigkeiten) sowie
  4. den herausfordernden Aufgabenstellungen von Aussen.

Die Reihenfolge ist Priorisierung, wobei alle 4 Teile mehr oder weniger vorhanden sein müssen (wenn auch verborgen).

Das ganze mündet in eine sogenannte intrinsische Motivation – ein innerer Antrieb, etwas zu leisten, zu verändern oder aufzubauen.

Emotionale Sinnsuche

Der Sinn unseres Lebens ist eines der größten Mysterien. Jeder hat sich auf seine Art irgendwann einmal damit beschäftigt, warum er existiert und was er in seinem Leben wohl am besten machen sollte. Die meisten nehmen sich dafür aber nur wenig Zeit oder sehen darin auf Dauer keinen Sinn. Wir werden vom Alltag beschäftigt gehalten und vergessen die meiste Zeit, wer wir sind und was uns wirklich antreibt.

Hier sollten wir besser auf unsere Gefühle hören und unseren Emotionen mehr Aufmerksamkeit widmen, denn diese verraten uns zumindest, ob wir auf dem richtigen oder auf dem falschen Weg sind. Dies ist der Schlüssel für ein gutes Selbstbewusstsein.

Bereitschaft zur Verantwortung

Was wir wirklich wollen, das müssen wir grundsätzlich alleine mit uns selbst ausmachen. Dafür sollten wir zunächst Verantwortung für uns selbst übernehmen; d.h. wir müssen uns selbst gegenüber Rechenschaft über uns selbst abgeben.

Erkunden Sie Ihre Wünsche, Sehnsüchte und Träume - auch die fast vergessenen. Beschäftigen Sie sich damit und schreiben Sie das Wesentliche auf - nur für sich selbst! Versuchen Sie Ihren Gedanken zu lauschen und beobachten Sie sich bei dem, was Sie im Alltag sagen und tun. Oft ist unser Denken damit beschäftigt, Gründe zu finden, warum etwas nicht funktionieren könnte. Dies resultiert aus unserem anerzogenen Risikodenken. Wir ergründen Risiken, um diese dann zu vermeiden. Dabei vergessen wir, dass nur durch das Eingehen von Risiken, Ziele erreicht werden können, die wertvoller sind, als das bisher erreichte.

Wenn wir ein persönliches Ziel erreichen wollen, müssen wir uns zunächst selbst vertrauen (Selbstvertrauen). Das ist der erste Schritt, echte Verantwortung für das zu übernehmen, was uns wirklich wichtig ist.

Bekennen zur Begeisterungsfähigkeit (Leidenschaft)

Fast jeder Mensch hat irgendwelche Leidenschaften, auch wenn sie ihm nicht deutlich bewusst sind. Diese sind fast immer mit Talenten verbunden, welche möglicherweise nicht ausreichend gefördert wurden. Ergründen Sie diese Talente, indem Sie Ihren positiven Emotionen freien Lauf lassen!

Im Alltag verschwindet die von Natur aus gegebene Notwendigkeit sich den aus uns selbst heraus gewollten Dingen hinzugeben. Wir werden in Bezug auf Begeisterung träge und stumpfen im Laufe der Zeit ab. Manche benötigen dann einen kleinen Schubs, um die notwendige Portion Mut aufzubringen.

Hier einige Beispiele für Leidenschaften bzw. Begeisterungsziele, die zum näheren Ergründen und Finden der eigenen anregen sollen:

Gerechtigkeit, Disziplin, Reisen (Entdecken), Musik, Bauen (Konstruieren, Erschaffen), Mode, Menschen, Malen, Erfinden, Wissenschaft, Schreiben, Sport, Reden, Verbessern, Fliegen, Schmuck, Geschichte, Biologie, Tiere, Bücher, Lehren, Fortschritt, Kultur, Pflanzen, Technik, Wein, Verkaufen, Produzieren, Bauen, Kochen, ...

Diese Liste ist nur ein kleiner Auszug aus den vielen vorhandenen Möglichkeiten.

Neuer Job oder das Starten eines Projektes

Wenn Sie herausfinden oder sich selbst gegenüber zugeben, dass Sie auf dem Holzweg sind, dann beginnen Sie mit einer ultimativen Kurskorrektur. Und zwar JETZT! - zunächst erst mal gedanklich und danach planerisch. Malen Sie sich das Szenario aus, wie es wäre, wenn …

Sobald Sie das Gefühl haben, es ist an der Zeit (auch wenn es mit Kribbeln im Bauch verbunden ist), starten Sie das Projekt ICH MACHE WORAN ICH SPASS HABE, WORAN ICH GLAUBE UND WO ICH MIT MEINEM GANZEN HERZEN DABEI BIN.

Das ist der erste Schritt seine Berufung zu folgen. Erst wenn der Weg begonnen ist, wird klar, warum Sie das tun müssen. Mit fortschreitender Zeit auf diesem Weg wird es dann noch klarer.

Vielleicht ist das der Grund, warum sich viele nicht auf den Weg machen, denn die Klarheit, warum wir das tun müssen und die Gewissheit, dass es komplett richtig ist, kommen erst später – beim TUN.

Berufung im Zusammenspiel mit dem privatem Leben

Manchmal ist ein Kurswechsel der eigenen (wahren) Berufung mit Veränderungen im privaten Umfeld verbunden. Das darf kein Hinderungsgrund sein, denn Sie würden auf Dauer unglücklich sein und damit niemandem einen Gefallen tun. Die meisten, die diesen Schritt gemacht haben, können das ohne Zögern und Zweifel bestätigen.

Fazit

Ich gebe aus eigener Erfahrung zu, dass dies in der Theorie einfach ist, aber in der Praxis relativ schwer. Geben Sie sich einen Schubs und fangen Sie zumindest im Geheimen an, sich mit sich selbst und ihren persönlichen Zielen zu beschäftigen! Mindestens 10 Minuten am Tag (bitte JEDEN Tag). Und: gerne helfe ich Ihnen dabei, diesen ersten kleinen Schups zu geben. Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich einfach an!

Herzlichst 

Ihr Frank H. Sauer

Was ist unsere Berufung?
Gestalteter Newsletter zum Drucken, Sammeln, Teilen.
CoachNewsLetter-JanFeb-2013_WAS-IST-UNSE
Adobe Acrobat Dokument 487.0 KB

Kontakt Coach und Coaching Köln

Termine Workshops und Seminare

Coaching Mallorca und Andalusien

Coaching Wissen Glossar Definitionen

Aktueller Newsletter
vom April 2017:
"Gutes Outplacement"

Zum News-Archiv
Zum News-Archiv

Coach Ausbildung:

Der nächste Durchlauf der Ausbildung zum Coach in Köln beginnt Ende 2017. Einige Module der Semester 1 bis 4 können einzeln gebucht werden. Ausführliche Infos >>

Ausbildung zum professionellen und zertifizierten Coach in Köln

Neue Postkarten:

Postkarte zum Nachdenken. Strategie
Die beste Strategie ist ...
Keine Zeit ist eine Lüge. Nutze Deine Zeit sinnvoll für ein erfülltes Leben!
Keine Zeit! Ist eine Lüge!