Buddha

Buddha: (Sanskrit; wörtlich „Erwachter“) bezeichnet im Buddhismus einen Menschen, der Bodhi (Erwachen) erfahren hat.

 

Der Begriff ist auch die Bezeichnung für den historischen Buddha, der zum Stifter einer Weltreligion wurde: Siddhartha Gautama lehrte den Dharma (die Lehre) und ist der Begründer des Buddhismus.

 

Mit 35 Jahren saß er in einer Vollmondnacht in tiefer Versenkung unter einer Pappelfeige, als er „erwachte“. Hass, Begierde und Unwissenheit fielen von ihm ab. Er wurde zum „Buddha“.

Nach diesem Erwachen hielt er vor einer Gruppe von fünf Asketen, seinen früheren Gefährten, seine erste Lehrrede.

 

Danach lehrte er 45 Jahre lang im Nordosten Indiens den „mittleren Pfad“, zwischen Luxus und Askese, den achtfachen Pfad von Tugend, Meditation und Weisheit, der zum Erwachen führen würde.

 

Er sprach vor Menschen aller Gesellschaftsschichten, vor Königen und Bauern, Brahmanen und Ausgestoßenen, Geldverleihern und Bettlern, Heiligen und Räubern.

 

Der Weg, den er lehrte, stand allen Männern und Frauen offen, die bereit waren, ihn zu verstehen und zu gehen.